Zurück
Steuergott Steuergott Steuergott Steuergott Steuergott Steuergott

Steuererklärung - schnell per Smartphone

Im digitalen Zeitalter ist es möglich, schnell und effizient seine Steuererklärung per Smartphone zu erledigen.

2018 gaben mehr als 23 Millionen Steuerpflichtige in Deutschland ihre Steuererklärung elektronisch ab. Eine enorme Steigerung. 5 Jahre zuvor lag der Anteil derjenigen, die ihre Steuererklärung elektronisch übermittelten bei knapp 15 Millionen Steuerpflichtiger.

In diesem Beitrag gehen wir auf die Vorteile ein, die dir eine Steuererklärung per Smartphone bietet. Wir stellen dir kurz bereits vorhandene Steuererklärungs-APPs vor und zeigen dir, wie du auch ohne spezielles Vorwissen und ohne Steuer-APP deine Steuererklärung mit deinem Smartphone erledigen kannst.

Warum soll ich eine Steuererklärung per Smartphone machen?

Jahr für Jahr werden fast 500 Millionen Euro an Steuererstattungen verschenkt. Wenn du diese Summe auf jeden Steuerpflichtigen verteilst, werden je Steuerpflichtiger fast € 1000 NICHT abgerufen.

Das ist eine Summe, mit der du

  • dir Wünsche erfüllen kannst
  • eine langersehnte Reise planen kannst
  • dein Auto endlich reparieren lassen kannst

und vieles mehr.

Gehörst du auch zu denjenigen, die sich jedes Jahr aufs Neue ärgern, weil sie wieder den Termin verpasst haben, rechtzeitig ihre Steuern zu machen?

Woran liegt das, dass für so viele Menschen die Steuererklärung ein großes Hindernis darstellt? Die Erklärung ist einfach.

6 Gründe, warum du KEINE Steuererklärung machen willst

😞 die ganze Abwicklung ist undurchsichtig und kompliziert
😞 ich brauche ein enormes Steuer-Fachwissen
😞 ich brauche Stunden über Stunden Zeit für eine Steuererklärung
😞 der Aufwand rechnet sich nicht
😞 professionelle Hilfe ist zu teuer
😞 die Rückerstattung dauert ewig

Diese 6 Gründen führen uns dahin, warum du eine Steuererklärung per Smartphone machen solltest.

  1. günstig
    auf Wunsch Sofortauszahlung deiner Steuer
    durchschnittliche Erstattung € 1027
  2. unkompliziert
    kein Fachwissen nötig
    minimaler Zeitaufwand

Benötige ich eine spezielle Steuer-APP?

Nein, brauchst du nicht. Wenn du es einfach haben möchtest, dann benötigst du lediglich ein Smartphone.

Natürlich gibt es einige Steuer-Apps, die du dir im App Store oder Google Play Store herunterladen kannst.
Die Anbieter versprechen in der Regel eine Zeitersparnis.
Steuer-Applications sind oft gratis und du kannst sie testen. Es wird erst dann eine Gebühr vom Anbieter erhoben, wenn du deine Steuererklärung an das Finanzamt sendest.

Die Steuer-Apps unterscheiden sich kaum. Unterschiede findest du maximal in der Usability, also der Benutzerfreundlichkeit. Diese ist meist unabhängig von den Kosten für die APP.

Wie funktioniert die Steuererklärung per Smartphone?

Vergiss eine Steuer-APP. Wir habe die Vision, es dir so leicht wie nur möglich zu machen.
Du brauchst nur folgende Schritte machen!

  1. Fotografiere deine Lohnsteuerbescheinigung mit deinem Handy
  2. Mache weitere Fotos ggf. von deinen Lohnersatz-Leistungen
  3. Mache eine Aufnahme von deinen Belegen und Quittungen
  4. Schicke alle Fotos zu uns per Smartphone oder Tablet
  5. Entscheide dich, ob du deine Steuererklärung normal versenden willst oder ob du eine Sofortauszahlung als eine Vorfinanzierung deiner Lohnsteuer willst.

Welche Unterlagen brauche ich ?

  • Lohnsteuerbescheinigung
    Ohne Lohnsteuerbescheinigung geht es nicht. Wenn du deine Steuererklärung abgeben möchtest, brauchst du zwingend eine Lohnsteuerbescheinigung.
    Im Normalfall bekommst du deine Lohnsteuerbescheinigung spätestens im Januar oder Februar jeden Jahres mit deiner monatlichen Lohnabrechnung. Zum Ende des Jahres muss dein Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigung erstellen und überträgt vorab alle Informationen an dein zuständiges Finanzamt
  • Beleg über Lohnersatz-Leistungen
    Wenn du im vergangenen Steuerjahr Lohnersatz-Leistungen bekommen hast, musst du diese belegen.
    Lohnersatz-Leistungen ersetzen dein Gehalt, wenn du beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kannst. Diese Leistungen stellen eine Art finanzielle Hilfe dar. Finanziert werden diese Leistungen nach dem Solidarprinzip aus den von den Gehältern abgeführten Beiträgen für die Kranken,- Renten- und Arbeitslosenversicherung.
    Folgende Lohnersatz-Leistungen gibt es:
    Bekommst du aus gesundheitlichen Gründen kein Gehalt mehr, hast du beispielsweise Ansprüche auf Krankengeld, Verletztengeld oder Pflegeunterstützungsgeld.
    Bei Arbeitslosigkeit erhältst du Arbeitslosengeld, bei temporärer Arbeitslosigkeit Kurzarbeitergeld. Auch Elterngeld und Mutterschaftsgeld sind Lohnersatz-Leistungen.
  • Belege und Quittungen für Ausgaben
    Im Laufe des Jahres hast du Ausgaben gehabt, die in direktem Zusammenhang mit deiner Arbeit standen. Du bist vielleicht im Außendienst und kannst zum Teil deine Aufwendungen für Benzin, Versicherungen und Reparaturen bei deiner Steuererklärung angeben. Dies geht natürlich nur, wenn dein Arbeitgeber deinen finanziellen Aufwand nicht bereits ausgeglichen hat.
    Oder du hast im Steuerjahr an Weiterbildungen teilgenommen, die du selbst finanziert hast.

Wie müssen die Belege für Ausgaben aussehen?

Wenn du deinen Steuererklärung per Smartphone erledigen willst, sollten deine Belege gut lesbar und nicht verblichen sein.

Gerade bei Tankstellen, aber auch bei anderen Unternehmen, werden Quittungen und Belege häufig auf Thermopapier gedruckt.

Unser Tipp

Du solltest dir angewöhnen Rechnungen, Quittungen und andere Belege, die auf Thermopapier gedruckt wurden, sofort auf Papier zu kopieren. Thermopapier weist insbesondere die Eigenschaft aus, dass es sich nach einer gewissen Zeit unschön braun verfärbt, insbesondere bei einer längeren Wärmeeinwirkung. Somit ist gerade die Aufbewahrung von Tankquittungen auf Thermopapier im Handschuhfach keine besonders gute Idee.
Darüber hinaus verblassen die Belege auf Thermopapier mit der Zeit und sind oft bereits nach ein bis zwei Jahren kaum lesbar. Als Belege für Betriebsausgaben unterliegen sie jedoch einer Aufbewahrungspflicht nach Paragraph 147 Absatz 1 der Abgabenordnung. Dort wird die Lesbarkeit der Belege als Kostennachweise gefordert.

Jedoch gibt es Voraussetzungen für die Belege, die erfüllt werden müssen, damit dein Finanzamt diese anerkennt.

  • auf deinem Beleg muss immer die Art der Aufwendung stehen. Je genauer du die Aufwendung bezeichnest, desto besser. Möchtest du ein Fachbuch bei deiner Steuererklärung angeben, achte darauf, dass auf dem Beleg auch der Titel deines Fachbuchs aufgeführt wird.
  • dein Beleg oder deine Quittung muss auch das genaue Datum, wann deine Ausgabe erfolgte, bestätigen
  • auch der Rechnungsempfänger sollte auf deinem Beleg stehen, wenn du Fragen vom Finanzamt vermeiden willst.
  • du als derjenige, der bezahlt, musst nicht ausdrücklich auf dem Beleg stehen. Das Finanzamt geht davon aus, dass nur derjenige eine Quittung mit seiner Steuererklärung abgibt, der die Rechnung auch bezahlt hat.

Ist die Datenübertragung sicher?

Ja, nachdem du

  • deine Lohnsteuerbescheinigung fotografiert hast
  • ggf. Fotos einer Lohnersatz-Leistung gemacht hast
  • alle deine Belege und Quittungen über Ausgaben ebenfalls fotografiert hast

und diese Dokumente per Smartphone an uns geschickt hast, verarbeiten wir deine Daten mit einer Steuermatik. Hier wird dann auch deine Steuererstattung errechnet.

Deine Daten liegen durch Passwörter geschützt und SSL-verschlüsselt auf einem deutschen Server. Die Übertragung zu deinem zuständigen Finanzamt erfolgt ebenfalls verschlüsselt und authentifiziert.

Wie mache ich gute Fotos per Smartphone

Unser Tipp

Lege deine Dokumente, also alle Belege und deinen Lohnsteuerbescheinigung auf eine glatte und ebene Oberfläche. Optimal ist es, wenn die Oberfläche einen hellen Untergrund bietet. Eine Blümchen-Tischdecke als Hintergrund ist nicht gut geeignet.
Achte auf gute Lichtverhältnisse. Vermeide hektische Bewegungen.

Die meisten Smartphones habe eine grandiose Optik, so dass deine Fotos in der Regel eine bessere Qualität haben, als wenn du sie mit einer richtigen Kamera schießen würdest.

Bekomme ich auch die Rückerstattung per Handy?

Nein, das funktioniert leider nicht. Wann du deine Erstattung bekommst, ist abhängig von der Variante, die du gewählt hast.

Steuererklärung mit normalem Versand
oder
Steuererklärung mit Sofortauszahlung

Bei der Steuererklärung mit normalem Versand hängt es von deinem Finanzamt ab, wie lange dein Sachbearbeiter für deine Steuererklärung benötigt. Die Zeitdauer kann zwischen wenigen Wochen und ein bis zwei Monaten variieren. Das Finanzamt muss sich an keinen festen Termin halten.

Wählst du die Steuererklärung mit Sofort-Erstattung, erhältst du 70% bzw. 80 % deiner Steuererstattung als Sofortauszahlung auf dein Konto überwiesen. Ja nach gewählter Variante in 10 Tagen oder garantiert in 24 Stunden.

Sobald du dann deinen Steuerbescheid vom Finanzamt bekommst, tilgst du mit deiner Steuererstattung die Vorfinanzierung deiner Lohnsteuer. Die Differenz deckt dabei alle Kosten für die Sofortauszahlung.

Kann jeder eine Steuererklärung per Smartphone machen?

Es ist uns ein wirkliches Herzensanliegen, dass mehr Menschen eine Steuererklärung machen. 500 Millionen Euro Steuererstattung, die jedes Jahr von Steuerpflichtigen verschenkt werden, sind ein Ärgernis.

Alle Angestellte, die keine Einkünfte aus Vermietung haben oder ein Einkommen aus einer Selbständigkeit erzielen, können ihre Steuererklärung einfach und schnell per Smartphone an www.steuergott.com senden.

Gibt es eine wichtige Frist, die ich nicht versäumen sollte?

Als Arbeitnehmer ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass du freiwillig deine Steuererklärung abgibst. In diesem Fall steht es dir frei, wann du deine Steuererklärung machst. Wir meinen jedoch, dass du kein Geld verschenken solltest und je schneller du deine Steuern erklärst, desto schneller kannst du über deine Rückerstattung verfügen. Bei einer Steuererklärung mit Sofortauszahlung bzw. Vorfinanzierung deiner Lohnsteuer sogar direkt und unmittelbar.

Wurdest du jedoch vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben, dann gilt für dich der Abgabetermin 31.07.

Du bist auch dann zur Abgabe der Steuererklärung bis Ende Juli verpflichtet, wenn

  • du in der Steuerklasse III oder IV bist mit den Faktoren Fünf oder Sechs
  • du einen Steuerfreibetrag auf deine Steuerkarte hast eintragen lassen
  • du zusätzliche Nebeneinkünfte, wie z.B. ALG I hast
  • du Arbeitsverträge mit mehreren Arbeitgebern hast
  • du Kapitalerträge hast, auf die bislang keine Abgeltungssteuer berechnet wurde.
  • du einen Verlustvortrag aus dem letzten Jahr mit ins neue Steuerjahr nimmst

Fazit

Du brauchst weder eine Steuer-APP, noch brauchst du ein kompliziertes Computer-Programm für deine Steuererklärung.

Es reicht dein Smartphone, mit dem du Fotos deiner Lohnsteuerbescheinigung und deiner Belege und Dokumente machen kannst. Dies ist nicht nur überaus praktisch, sondern auch besonders schnell. Unsere Klienten brauchen meist nicht länger als eine halbe Stunde für ihre jährliche Steuererklärung. Mit der Sofort-Erstattung kannst du nahezu unmittelbar über deine Steuererstattung verfügen.

Jetzt Steuererklärung beginnen